Fachanwalt Mietrecht Berlin ++ Mietrecht Berlin Kündigung Abfindung ++ Rechtsanwalt Mietrecht ++ Beratung Mietrecht ++ Eigenbedarfskündigung
Home

Wohnung vermietet an Touristen über airbnb – Kündigung

Fachanwalt für Mietrecht, Berlin

Zum Urteil des Landgerichts Berlin, LG Berlin, Beschluss vom 03. Februar 2015 – 67 T 29/15 -, juris, ein Kommentar von Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen.

Ausgangslage:


Durch das Internet bekommen Mieter zunehmend einfache Möglichkeiten, um ihre Mietwohnung an Touristen „weiterzuvermieten“.

Der Fall:

Über die Internetplattform „airbnb“ hatte der beklagte Mieter im vorliegenden Fall seine Wohnung angeboten. Trotz einer Abmahnung des Vermieters verbunden mit der Aufforderung, die Wohnung nicht mehr im Internet anzubieten, bot er diese trotzdem weiter als Ferienwohnung an. Daraufhin kündigte der Vermieter die Wohnung und klagte auf Räumung (LG Berlin, Beschluss vom 03. Februar 2015 – 67 T 29/15).

Urteil:

Das Landgericht Berlin gab der Räumungsklage statt. Mit dem weiteren Angebot der Wohnung über „airbnb“ trotz Abmahnung des Vermieters ohne Erlaubnis zur Gebrauchsüberlassung habe der Mieter die Rechte des Vermieters in erheblichem Maße verletzt. „Die entgeltliche Überlassung vermieteten Wohnraums an Touristen oder das öffentliche Angebot dazu ist vorbehaltlich einer – hier nicht erteilten – Erlaubnis des Vermieters vertragswidrig" (LG Berlin, Beschluss vom 03. Februar 2015 – 67 T 29/15 –, Rn. 7, juris).

Vermieter-Tipps:

Wenn Sie merken, dass ein Mieter Ihre Wohnung ohne Ihre Zustimmung an Touristen vermietet, sollten Sie zunächst eine Abmahnung aussprechen und ihn auffordern, dieses Anbieten zu unterlassen. Tut er das nicht und Sie finden die Wohnung wiederum auf einer der einschlägigen Internetplattformen als Ferienwohnung angeboten, so kommt eine Kündigung in Betracht. Kündigen Sie immer fristlos, hilfsweise ordentlich.

Mieter-Tipps:

Wenn Sie Ihre Wohnung beispielsweise über Ihren eigenen Urlaub als Ferienwohnung vermieten möchten, benötigen Sie die Zustimmung Ihres Vermieters. Stimmt er nicht zu und inserieren Sie trotzdem, riskieren Sie eine Abmahnung und im wiederholten Falle eben eine Kündigung. Vorsicht: Gerade in den touristisch interessanten Lagen, warten viele Vermieter nur auf eine solche Gelegenheit, den günstig wohnenden Mieter loszuwerden und teurer vermieten zu können.

8.5.2015

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com