Fachanwalt Mietrecht Berlin ++ Mietrecht Berlin Kündigung Abfindung ++ Rechtsanwalt Mietrecht ++ Beratung Mietrecht ++ Eigenbedarfskündigung
Home

Der Bundesgerichtshof entschied am 23.7.2008 (Aktenzeichen: XII ZR 134/06), das eine fristlose Kündigung wegen eines Rückstandes, der eine Monatsmiete aber noch nicht zwei Monatsmieten erreicht, nur möglich ist, wenn dieser Rückstand sich aus zwei aufeinanderfolgenden Terminen ergibt.

Volltext:

http://www.juris.de/jportal/portal/t/2a53/page/jurisw.psml?pid=Dokumentanzeige&showdoccase=1&js_peid=Trefferliste&documentnumber=1&numberofresults=1&fromdoctodoc=yes&doc.id=KORE313662008%3Ajuris-r03&doc.part=L&doc.price=0.0&doc.hl=1#rd_34

Praxistipp des Fachanwalt: Bei einem finanziellen Engpass sollten Sie immer dafür sorgen, zumindest ein wenig mehr als die Hälfte der Monatsmiete zu überweisen. Zudem darf der Rückstand nie 2 Monatsmieten erreichen. In diesen Fällen riskieren Sie anderenfalls die fristlose Kündigung Ihres Mietverhältnisses. 

Der Bundesgerichtshof äußerte sich zur fristlosen Kündigung wegen fortgesetzter unpünktlicher Mietzahlung. Grundsätzlich gibt dies dem Vermieter nach Abmahnung und erneuter unpünktlicher Mietzahlung das Recht zur fristlosen Kündigung. In einem Urteil vom 4.5.2011 (Aktenzeichen: VIII ZR 191/10) entschied das höchste deutsche Zivilgericht, dass eine fristlose Kündigung wegen verspäteter Mietzahlung nicht möglich ist, wenn der Vermieter eine viele Jahre andauernde Praxis des Mieters, die Miete verspätet einzuzahlen, widerspruchslos hingenommen hat.

Volltext:

http://www.juris.de/jportal/portal/t/i1s/page/jurisw.psml?doc.hl=1&doc.id=KORE313342011%3Ajuris-r03&documentnumber=1&numberofresults=1&showdoccase=1&doc.part=K&paramfromHL=true#focuspoint

Praxistipp des Fachanwalts: Das Urteil darf nicht so verstanden werden, dass unpünktliche Mietzahlungen nach Abmahnung keine Gefahr mehr für das Mietverhältnis darstellen, wenn der Vermieter diese Praxis längere Zeit nicht bemängelt hat. Das Urteil berücksichtigt die Besonderheiten des dort entschiedenen Falles. Der Mieter hatte 24 Jahre lang die Miete zur Monatsmitte - also etwa 2 Wochen verspätet - eingezahlt. Der (neue) Vermieter durfte in dem Fall nicht fordern, dass der Mieter diese Praxis nach so langer Zeit ändert. Bei genauerer Betrachtung zeigt das Urteil, dass der Mieter sich unbedingt an eine pünktliche Mietzahlung gewöhnen sollte, wenn der Vermieter wiederholte Unpünktlichkeit in einer Abmahnung rügt.