Fachanwalt Mietrecht Berlin ++ Mietrecht Berlin Kündigung Abfindung ++ Rechtsanwalt Mietrecht ++ Beratung Mietrecht ++ Eigenbedarfskündigung
Home

Tipps für Mieter: Was tun bei einem Wasserschaden in der Wohnung?

Fachanwalt + Mietrecht + Berlin

Ein Artikel von Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck, Berlin.

Unwetter sorgen für Ärger bei Mietern:
Man sagt nicht umsonst, Wasser findet seinen Weg. Zuletzt gab es deutschlandweit immer wieder stärkere Unwetter mit heftigen Regenfällen, die auch entsprechende Spuren hinterlassen haben. Keller laufen voll oder das Wasser bahnt sich auf sonstigem Wege seinen Weg in die Wohnung und sorgt dort für Schäden an den Decken, Wänden etc. Nachfolgend die wichtigsten Hinweise für Mieter, wenn sie einen solchen Schaden bei sich entdeckt haben.

Vermieter muss informiert werden: Entscheidend ist zunächst, dass der Vermieter unverzüglich über den Schaden in Kenntnis gesetzt wird. Wasserschäden sind besonders tückisch. Wird nicht rechtzeitig etwas dagegen unternommen, verschlimmert sich das Problem häufig noch (Feuchtigkeitsschäden führen zur Schimmelbildung etc.). Das kann für den Mieter besonders ärgerliche Konsequenzen haben, wenn er dem Vermieter den Schaden nicht rechtzeitig angezeigt hat. Führt das nämlich zu einer Verschlimmerung desselben, weil der Vermieter gar nichts davon weiß und dementsprechend auch nichts dagegen unternehmen konnte, kann dieser wiederum ggf. Schadensersatzansprüche gegen den Mieter geltend machen.

Mängelanzeige muss nachweisbar sein: Deshalb gilt es für Mieter, den Vermieter unverzüglich zu informieren und zwar auf eine Weise, mit der man die Mängelanzeige später auch nachweisen kann. Immer wieder erlebe ich, dass Mieter einfach den Hausmeister ansprechen und ihm sagen, sie hätten bei sich einen Wasserschaden in der Wohnung. Der Hausmeister kann sich dann aber wiederum oftmals später nicht mehr daran erinnern, ob bzw. was der Mieter ihm mitgeteilt hat. Deshalb sollte die Anzeige unbedingt schriftlich erfolgen. Außerdem sollten sich Mieter den Zugang derselben vom Vermieter bestätigen lassen. Im Rahmen dieser Mitteilung ist es ausreichend, wenn der Mieter Umfang und Ausprägung des Schadens beschreibt (z.B. in welchen Räumen hat sich was gebildet). Ein detailliertes Protokoll mit Fotos etc. ist nicht erforderlich.

Anzeige bei Neubauten und Modernisierungsobjekten: Besondere Bedeutung erlangt die unverzügliche Anzeige an den Vermieter bei Neubauten und modernisierten Objekten, bei denen immer wieder Wasserschäden auftreten. Hier hat der Vermieter nämlich wiederum unter Umständen die Möglichkeit, die ausführenden Firmen in Anspruch zu nehmen, wenn deren Tätigkeit zu dem Wasserschaden geführt hat. Wird ihm diese Option allerdings durch eine verspätete Anzeige des Mieters verbaut, dürfte der Anreiz, diesen in Anspruch zu nehmen, zusätzlich verstärkt sein.

17.8.2017

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com